EEG-Gutachten

gemäß Erneuerbare-Energien-Gesetz

Vom 01.01.2009 (EEG 2009) an waren Betreiber von Anlagen, die Strom aus regenerativen Energien erzeugen und in das öffentliche Stromnetz einspeisen verpflichtet, ein Gutachten eines zugelassenen Umweltgutachters bei ihrem Netzbetreiber vorzulegen, um die entsprechenden EEG-Einspeisevergütungen / Boni zu erhalten.

 

Mit dem EEG 2017 wurde dieser Weg konsequent weiter entwickelt. 

 

Die CORE Umweltgutachter GmbH ist als zugelassene Umweltgutachterorganisation berechtigt, Verfahren gemäß Erneuerbare-Energien-Gesetz (Fortführung bereits bestehender EEG 2009er-Verfahren sowie neue Verfahren nach dem jeweils gültigen EEG) durchzuführen. Hierzu zählen auch Gutachten zur Flexibilitätsprämie.

 

Zur Vorlage beim Netzbetreiber können im Rahmen der Fortführung bestehender EEG 2009er-Verfahren auch weiterhin folgende Boni von uns testiert werden: 

 

  • Nawaro-Bonus (inkl. des sog. "Gülle"-Bonus)
  • KWK-Bonus
  • Flexibilitätsprämie

 

Das EEG-Gutachten muss jährlich erstellt und das Testat jeweils bis zum 28. Februar beim Netzbetreiber eingereicht werden.

 

Unterjährig erstellt die CORE Plausibilitätsgutachten, um dem Netzbetreiber eine Grundlage für eine angemessene Abschlagszahlung an den Anlagenbetreiber zu ermöglichen.

Kontakt:

CORE Umweltgutachter GmbH
Endersbacher Str. 57
D-71334 Waiblingen

Tel.: +49 7151 16 767 55
Fax: +49 7151 16 767 56
E-Mail: info@core-cert.org
Druckversion Druckversion | Sitemap
© CORE Umweltgutachter GmbH